Profil anzeigen

Frau in Limmer erstochen

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der TOPNEWS-Letter Der TOPNEWS-Letter
Der TOPNEWS-Letter

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
wird die Welt immer gewalttätiger, auch in Hannover? Oder wird der Fluss an Informationen nur immer schneller und breiter, sodass wir der Flut an schlechten Nachrichten gar nicht mehr entkommen können und Gewalt, Mord und Totschlag omnipräsent erscheinen? Erst am Montag kam es zu einer Messerattacke an einem Spielplatz in der Oststadt. Am Dienstagabend wurde ein 16-Jähriger in Fuhrberg (Burgwedel) bei einer Schießerei schwer verletzt, ein Streit zwischen mehreren Männern war zuvor eskaliert - der Haupttäter stellte sich schließlich der Polizei. Und auch heute gab es erneut einen Angriff. In Limmer wurde eine Frau mit mehreren Messerstichen in ihrer Wohnung getötet. Die Polizei hat in dem Mehrfamilienhaus einen Tatverdächtigen festgenommen, er hatte nach ersten Informationen selber den Notruf abgesetzt. Meine Kollegin Britta Mahrholz hält Sie zu den Entwicklungen auf dem Laufenden.
Die Bilanz, egal wie nüchtern man die Taten auch aufzählen mag, ist erschreckend: Drei Angriffe an drei Tagen. Trotzdem soll Ihnen das keine Angst bescheren, sich vor die Tür zu trauen. Vielmehr sollte jeder versuchen, auch bei Streitigkeiten einen kühlen Kopf zu bewahren. So meditativ das jetzt vielleicht auch klingen mag, lieber einmal mehr tief durchatmen, als ausfällig oder handgreiflich zu werden. Nur so kann Hannover eine lebenswerte Stadt bleiben.
Die Topnews aus Hannover und der Welt

Hannover-Limmer: Frau in Wohnung erstochen – Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Der neue Trainer von Hannover 96 und seine Ziele: Leitl stellt sich vor
Restaurranttest: Das Ganesha bietet indische Küche im Kleingartenverein Ihlpohl
Tag der Niedersachsen in Hannover: Die Programm-Highlights am Maschsee
Grün-Rot fordert Neubau des Stöckener Bads
Berlin: Mann fährt mit Auto in Menschenmenge am Ku’damm – was bislang bekannt ist
Der Tipp des Abends

Sie haben sicher schon vom ägyptischen Sonnengott Ra und Totengott Anubis gehört? Wie steht es mit Bes? Nein? Dann schauen Sie doch heute Abend mal im Museum August Kestner (Trammplatz 3) vorbei, das eine Sonderausstellung zu diesem Gott zeigt, der die Menschen vor Sorgen und Krankheiten bewahren sollte. Geöffnet ist heute bis um 20 Uhr.
Katharina Klehm
Redakteurin
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.