Profil anzeigen

Corona: Diese Verschärfungen plant die Bundesregierung

Neues aus dem NP-NewsroomNeues aus dem NP-Newsroom

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
10.824 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden meldete das Robert-Koch-Institut in der Nacht zu Montag. Rund 2500 mehr als vor einer Woche. Das ist beunruhigend. So beunruhigend, dass sich Kanzlerin Angela Merkel heute noch einmal mit den Länderchefs berät. Was dabei herauskommen wird, scheint absehbar: Es wird weitere Beschränkungen geben. Unter anderem soll künftig der Aufenthalt in der Öffentlichkeit nur noch mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und maximal zwei Personen eines weiteren Haushalts gestattet sein, hieß es schon in Medienberichten. Bei Verstößen soll es Ordnungsmaßnahmen geben.
Private Zusammenkünfte sollen auf das Treffen mit einem einzigen weiteren Hausstand beschränkt bleiben,. Auf private Feiern soll bis zum Weihnachtsfest ganz verzichtet werden. Zudem würden Kinder und Jugendliche angehalten, sich in ihrer Freizeit nur noch mit einem Freund oder einer Freundin zu treffen. Meine Kollegen vom RND halten Sie auf dem Laufenden.
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat dafür geworben, sich für eine neue Corona-Strategie mehr Zeit zu lassen. Vor den Bund-Länder-Beratungen am Montag sagte der SPD-Politiker dem Radiosender NDR Info: „Wir sollten heute die gesamte Bandbreite diskutieren, auch die Vorschläge, die das Bundeskanzleramt offenbar ja schon zu Papier gebracht hat, aber Beschlüsse, glaube ich, sollten dann Teil eines Gesamtkonzepts in einer Woche oder in zehn Tagen sein.“ 
Wenn schon mit Maske - dann wenigstens hübsch. Meine Kollegin Janina Fesser hat sich mal bei Hannovers Modedesignern umgeschaut und die neuesten Trends erfragt. Vielleicht finden ja einige den Weg nach Dresden - denn dort entsteht gerade das “Corona-Archiv”. 2500 Gegenstände haben die Bürger schon abgegeben - Masken, Gedichte und Fotos von menschenleeren Innenstädten. Stumme Zeugen aus Corona-Zeiten.
Spektakulär fing der Montag für die Feuerwehr Hannover an. Dass ein Auto durch die Schaufensterfront eines Autovermieters kracht, hat man nicht so häufig. Und vor allem: Das Gebäude ist nun offenbar einsturzgefährdet. Wegen Corona war die Filiale geschlossen - was für ein Glück im Unglück.
Kommen Sie unfallfrei durch diesen Montag. Und bleiben Sie mit Abstand gesund.
Herzlichst
Christof Perrevoort
Leitender Redakteur
Livestream: Merkel heute live - werden die Corona-Regeln verschärft? Pressekonferenz mit Söder und Müller
Keine Weihnachtsfeiern wegen Corona? So gehen Unternehmen in Niedersachsen damit um
Das sind die schönsten Masken von Hannovers Designern
Corona in Hannover und Niedersachsen: Das ist die aktuelle Zahl der Infizierten
Krise des Einzelhandels: Stadt Hannover hat den Ideenprozess gestartet
Corona: Antigen-Schnelltests am Hamburger Flughafen im Selbstversuch
Tagebücher, Fotos, selbstgemachte Schutzmasken: In Dresden entsteht ein „Corona-Archiv"
Hannover: Auto kracht in Sixt-Filiale
Wie der SPD-Chef einem Obdachlosen helfen will – und an Grenzen stößt
"Vielleicht nur verdreht": 96 hofft bei Hübers, dass nächster Knie-Schock ausbleibt
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.